VLC Player: Recent History und Verlauf löschen in OSX

Der VLC Player zeigt unter dem Menüpunkt „File / Open Recent“ zuletzt gesehene Videos an. Das ist praktisch, jedoch nicht wenn es sich um den Firmen-Rechner handelt und man gerne unbemerkt ein paar Folgen von Big Bag Theory während der Arbeit sehen mag. Folgende Einstellung müssen zur Deaktivierung der History getätigt werden:


VLC Player: Recent History und Verlauf löschen OSX

VLC: Verlauf löschen
  • Die Einstellungen von VLC öffnen oder „CMD + ,“ drücken
  • Im geöffneten Dialog links unten auf Show All klicken
  • Danach zum Menüpunkt Interface -> Main interfaces -> macosx navigieren
  • Die Option unter „Behavior“ mit dem Namen Keep Recent items deaktivieren

Ab jetzt werde keine zuletzt gesehene Videos mehr gespeichert. Bisher bereits gelistete Videos kann man direkt unter „File / Open Recent / Clear menu“ löschen.

OSX: Ordner schneller kopieren mit dem Terminal

Beim Sichern auf eine externe Festplatte passieren wundersame Dinge: Der Finder berechnet für das Kopieren von 35 GB eine Dauer von mehreren Stunden. Das ist eigenartig, da innerhalb der ersten 15 Sekunden fast 300 MB kopiert wurden, der Vorgang danach aber spürbar langsamer wird. Die Restzeit von Anfangs 20 Minuten steigt auf mehrere Stunden. Handelt es sich hier um einen Fehler?

Kopiert man den Ordner stattdessen über das Terminal ist man plötzlich viel schneller am Ziel.


Ordner kopieren via Terminal

[js]cp -r [Zu kopierender Ordner] [Ziel-Ordner]/[/js]

Auch hier stelle ich nach mehreren Minuten Schwankungen der Kopiergeschwindigkeit fest, allerdings nicht so stark wie beim Finder. Warum das allerdings so ist, entzieht sich meines Wissens. Mehrere Tests bestätigten aber meine Vermutung. Meine klare Empfehlung also: Wenn der Finder beim Kopieren in den Winterschlaf fällt, einfach den Vorgang via Terminal starten.

OSX: Hobbit und Herr der Ringe Easter Egg

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise


Jetzt im Kino: Der Hobbit

Pünktlich zur Premiere von „Der Hobbit: Eine unerwartete Reise“ fand MacObserver ein tolles Easer-egg in Mac OSX. Die Suche nach dem Zeitpunkt bestimmter wichtiger Ereignisse in „Herr der Ringe“ oder „Der Hobbit“, ist nun viel einfacher, da diese direkt via Terminal abrufbar sind. Viel Spaß beim Probieren!

Herr der Ringe und Hobbit Timeline im Terminal anzeigen

  • Das Terminal öffnen
  • cat /usr/share/calendar/calendar.lotr eingeben
  • Das Ergebnis:
    easer-egg-herr-der-ringe-hobbit

OSX: Chrome Canary als Standard-Browser

Viele Entwickler möchten bereits vorab die neuesten Features des Chrome Browsers testen. Mit dem Build „Canary“ ist dies möglich. Ein kleines Problem gibt es aber: Über die Einstellungen von Canary ist es nicht möglich, diesen als Standard-Browser zu definieren. In den Einstellungen wird davor gewarnt, dass es sich um eine sekundäre Installation von Google Chrome handelt und es nicht möglich ist diese Einstellung vorzunehmen. Mit einem kleinen Trick funktioniert es trotzdem:

Safari OSX Canary

Safari macht’s möglich

Chrome Canary als Standard-Browser

  • Safari öffnen – richtig gehört, nicht Google Canary
  • Die Einstellungen von Safari öffnen
  • Im Tab „Allgemein“ gibt es gleich zu Beginn die Möglichkeit den Standard-Browser zu wählen
  • Google Canary wählen, Fenster schließen, fertig

Unter Windows ist der Vorgang schon etwas komplizierter. Hier muss ein Registry-File heruntergeladen und im richtigen Verzeichnis gespeichert werden. Da ich dies nicht testen kann, empfehle ich eine Google-Suche. Viel Glück!

OSX: Versteckte Programme im Dock transparent darstellen

Gut versteckt und nicht in den Programm-Einstellungen zu finden, hält Apples Betriebssystem OSX einige verborgene Funktionen für seine Nutzer bereit. Ganz Hacker-Like müssen diese über das Terminal aktiviert werden. Doch gleich vorweg: Die meisten dieser versteckten Optionen entpuppen sich als fragwürdige Verbesserungen oder Veränderungen. Eine dieser Einstellungen finde ich allerdings nützlich: Es ist möglich versteckte Programme im Dock transparent darzustellen. Das ist hilfreich, wenn man schon vor den Klick auf das App-Icon wissen möchte, ob die gewünschte Anwendung daraufhin öffnet oder nicht.

Und so geht’s:

Das Aktivieren dieser Dock-Option ist kinderleicht: Einfach das Terminal öffnen und diese Zeile einfügen:
[js]defaults write com.apple.Dock showhidden -bool YES
killall Dock[/js]

Enter drücken: Das Dock sollte jetzt neu starten und versteckte Programme werden transparent dargestellt. Wer diese Option wieder rückgängig machen möchte, gibt statt YES, in der ersten Zeile des Befehles, einfach NO ein.